Imagine how much better the world would be if more people rode bicycles

Radfahren und Alster

alsterachsen-hamburg-fahrradstrasse_radpropagandadsc08453_small

harvestehuderweg-fahrradstrasse-hamburgdsc08433_small

Sowohl um Alsterwasser als auch um Radler ranken sich Mythen. Wann und wo der/das erste Radler ausgeschenkt wurde bleibt unklar. Ob nun Orangen- oder Zitronenlimonade hineingehört und ob sich dadurch der Name von Radler zu Alster, Panasch oder Wurstwasser ändert obliegt persönlichen Vorlieben und regionalen Eigenheiten.

Die Alster und RadlerInnen in Hamburg, verbindet ebenfalls eine Reihe von Ungereimtheiten (Ende der konstruierten Einleitung). Auf der rechten Seite „An der Alster“ ist nach wie vor infrastrukturelles Hochrisikogebiet: Zweirichtungs-Radverkehr auf einem dunklen, kurvigen Radweg, welcher schon für „eine Richtung“ unzureichend wäre. Zu LaufsportlerInnen, Naherholung-Suchenden, Haustieren und Touristen gesellt sich der umstrittene Dreissigtausendeuro-Fahrradzähler – der angeblich Hunde zählt.

Auf der anderen Seite, der mutige, als Symbololitik verschriene Umbau des Harvestehuder Weges zur Fahrradstrasse. Der Harvestehuder Weg gilt neben der Elbchaussee mit seinen zahlreichen freistehenden Villen und parkartigen Gärten, als eine der Prachtstraßen Hamburgs – dementsprechend prächtig war auch der Gegenwind für das Projekt. Bei aller berechtigten Kritik an der Umsetzung der Fahrradstraße, der Versuch der Opposition eine offensichtliche Symbolpolitik als eben solche blamieren zu wollen ergibt wenig Sinn. Uns sind „Symbole“ ganz recht, wenn Menschen darauf nebeneinander Fahrradfahren können! Soweit bekannt, wird die Fahrradstraße inzwischen gut angenommen. Hier und da wurde nachgebessert, manchmal auch zurückgerudert und teilweise Fehlgeplantes korrigiert. Wenn es zukünftig weitere Vorzeige-Fahrradstraßen gibt werden die Menschen auch lernen damit umzugehen und die Kompetenzen der PlanerInnen hoffentlich zunehmen. Nach wie vor vermissen wir an dieser Stelle eine sichtbare Öffentlichkeitsarbeit, die ein Pro-Fahrradstadt-Gefühl vermittelt und entsprechende Maßnahmen bewirbt und erklärt.

danke_fahrradstrasse-hamburg_radpropaganda_dsc08425

share-the-road-fahrradstrasse-hamburgdsc08413

danke-fahrradstrasse-alster-hamburgdsc08391

Aktuell plant der „Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer“ im Bereich Bellevue/Schöne Aussicht den nächsten Abschnitt der Alster Fahrradachsen. Um möglichst viele Meinungen, Anregungen, Erfahrungen und Ideen für die Planung einzuholen, findet laut ADFC Hamburg an den nachfolgenden Orten eine Passantenbefragung statt. Auf den dazugehörigen Webseiten (BWVI & LSBG) konnten wir diese Termine leider bisher nicht finden. Wer sich hier einbringen kann, sollte dort unbedingt vorbeischauen und „die Stadt“ zu progressiven Radverkehrsmaßnahmen ermutigen!

Orte und Zeiten der Befragung

– Di, 20. September (12-17 Uhr): Schöne Aussicht/Schwanenwik
– Mi, 21. September (14-18 Uhr): Schöne Aussicht/Fährhausstraße
– Do, 22. September (10-15 Uhr): Bellevue/Sierichstraße
– Fr, 23. September (08-13 Uhr): Bellevue/Scheffelstraße
– Sa, 24. September (09-14 Uhr): Krugkoppel/Harvestehuder Weg

Eine Teilnahme per E-Mail ist ebenfalls möglich:
alsterfahrradachsen@lsbg.hamburg.de

Zum Thema Alsterachsen siehe auch:
hamburg.de/alster-fahrradachsen

Related posts:

  • Schon gescheckt vercheckt! ADFC, Polizei, Behörde für Wirtschaft, ‪Verkehr‬ und Innovation sowie einige weitere Institutionen haben für eine neue gemeinsame Kampagne die Nahverkehrsbusse in Hamburg mit der […]
  • Veloroute 8 | Rathaus – Bergedorf Wir hatten sie schon kurz ins Auge gefasst als noch raumgreifend umgebaut wurde. Inzwischen ist die sogenannte "Velo Route 8" von der Mönkebergstraße bis zum Berliner Tor scheinbar fertig […]
  • Fahrradstraße? Neue Fahrradstraße in St. Georg! Im Zuge der Umbau-/Ausbaumaßnahmen der Veloroute 8, wurde die Adenauerallee mit Zeichen 244.1 entsprechend bebildert.

Kommentar verfassen



Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: