20 Meter neuer Radfahr- /Schutzstreifen

Eben entdeckt, dort wo der Schutzstreifen endet fängt der "ehemalige" Radweg auf dem Gehweg wieder an. Für mein Verständnis besteht hier nun aber Straßenbenutzungspflicht für Radfahrende. [map]

Auch gern genutzt als Haltezone um auf einen freien Parkplatz zu warten.

7 Kommentare

  1. Hallo, das mit der Benutzungspflicht ist nicht der Fall. Benutzungspflicht gibt es nur, wenn eines der blauen Schilder mit Fahrrad davor steht.
    Es ist also eine weitere kleine Verbesserung…
    MS

  2. Stimmt, dort steht kein blaues Schild was zum benutzen eines "Radweges" verpflichtet. Diese Tatsache ist positiv zu bewerten und wirklich eine Verbesserung.

    Das Radsymbol im Radfahr-/Schutzstreifen auf der Straße verpflichtet aber trotzdem zur Benutzung eben dieses Streifens. Siehe auch Kommentare hier.

    Der neue Schutzstreifen leitet Radfahrende jetzt sanft auf die Fahrbahn, der Schutz endet aber nach wenigen Metern, nämlich dort wo der Radweg auf dem Gehweg wieder anfängt.

    Ein vorhandener, garnicht mal so schlechter Radweg (nahezu Türsicher) wird also durch ein wenige Meter langes Stück Schutzstreifen auf der 4 spurigen Straße abgelöst, der Radweg auf dem Gehweg existiert noch, die Straße wurde bis auf die ersten Meter baulich ja nicht verändert…

    Ich bin mir unsicher ob das so sinnig ist – vielleicht kommt da ja aber noch was.

  3. @MS: Die B-Pflicht in der Steinstraße ab Lange Mühren Richtung Westen gilt schon seit einigen Monaten vor dem Umbau nicht mehr. Bis zum Umbau galt also eine Wahlfreiheit für Mischverkehr oder Radwegbenutzung. Was fehlte war eine entsprechende komfortable Aufleitung auf die Fahrbahn vom Radweg aus Richtung Altmannbrücke, der dort ja noch b-pflichtig ist. Seit Umbau gibt es keine Wahlfreiheit mehr, der Radweg vor dem Finanzamt ist nun nicht mehr erreichbar.

    • @hamburgize: Du hast recht! Die Fotos veranschaulichen wirklich gut, dass es vorher schlimmer war. Ich bin dort vermutlich so gut wie nie tagsüber bzw. mittags unterwegs gewesen, aber regelmässig abends, da war der Radweg oftmals angenehm. So oder so, wünschenswert wäre eine durchgehende Radspur – aber es stimmt, der Umbau bisher ist so gesehen auch positiv bewertbar, war mir so nicht bewusst.

  4. Warum sollen Radfahrer neuerdings eigentlich regelmäßig ihr Leben mitten im Auto- und Lastwagenverkehr aufs Spiel setzen? Wer hier sicher fahren will, benutzt selbstverständlich den alten Radweg (und wenn dieser eines Tages nicht mehr da ist eben den Gehweg).

Kommentieren

Your email address will not be published.

 

Das Bankbike

Die erste materialisierte Workshop Idee – Velourbanomic Prototyp No. 1 aka das Bierbankbike, lässt sich allein

50 Bikes for Refugees

Viele der reparierten Räder konnten wir schon direkt vermitteln! Aktuell stehen noch 25 fahrbereite Räder auf