Radraum – Projekt Galerie/Overview

Der 'Raum für Fahrradkultur' war eine lange gehegte und viel besprochene Idee. Entstanden beim Schrauben an alten Rennrädern in der ersten Radpropaganda-Werkstatt und so naheliegend wie ein Waschsalon mit WLAN und Kaffeemaschine. Das war irgendwann Anfang 2007. Die Werkstatt befand sich in einer leerstehenden Tiefgarage, im Lager eines legendären Clubs unter einem Hochhaus, vor dem sich 16 Spuren Schnellstraße kreuzen. Das Hochhaus wurde abgerissen und das 'Radraum'-Konzept, im temporären Rahmen, vielfach erprobt und verfeinert. Vorläufer waren unter anderem der Explorative Lastenrad Workshop, die Brache und schließlich der Temporäre Raum für Fahrradkultur auf dem internationalen Sommerfestival auf Kampnagel – dort erstmals liebevoll als "Radraum" benannt. Die "Idee eines Radraums" wurde mit der Eröffnung der Flächen in der Hamburger Innenstadt im Frühjahr 2016 verstetigt und der "Raum für Fahrradkultur" für uns und eine breite Öffentlichkeit endlich Wirklichkeit.

Der Raum für Fahrradkultur ist ein zentraler, offener Ort für alle Menschen. Er ist gleichsam ein Raum zur Förderung und Wahrnehmung des Fahrrades, ein Ort des Austauschs, der Theorie und Praxis und des Empowerments. Hier kommen Wissensentwicklung, Verteilung und Nutzung, unabhängige Fahrrad-Produktion und politische Beteiligung zusammen. Der Raum soll Thinktank und Treffpunkt sein – eine Verbindung aller Aspekte von Fahrradkultur für alle Radfahrenden!

Tim Kaiser

Bilder von der Eröffnung

Von 2016 bis 2018 fanden im 'Raum für Fahrradkultur' vielzählige Veranstaltungen wie Workshops, Radsport-Screenings und Kinoabende statt. Die Räume boten verschiedenen Gruppen und Hamburger Initiativen wie Radentscheid Hamburg, ADFC, Helmuts Fahrradseiten, Radsport St.Pauli und den European Cycle Messenger Championships einen Ort zur Planung, Diskussion und Verwirklichung von Fahrradkultur. Der Radraum war Checkpoint für Alleycats, Warm-Up Treffpunkt für die Fahrer:innen des Waterkant Krit, After-Race Hangout für Auf zum Ahrberg und das Rad-Race bei den Cyclassics und vieles mehr.

Pressemitteilung Eröffnung Raum für Fahrradkultur
http://raum-fuer-fahrradkultur.de/presse/PM_Radraum_01042016-Eroeffnung.pdf

[…] Geplant ist eine Symbiose aus Werkstatt, Café, Bar, Bibliothek, Küche und Veranstaltungsraum. Ein zentraler, offener Ort für alle Menschen der Stadt. Ein Ort zur Förderung und Wahrnehmung des Fahrrades. Ein Ort des Austauschs, der Theorie & Praxis und des Empowerments. Ein Ort der Wissensentwicklung, Verteilung und Nutzung, ein Ort für Laien und ExpertInnen, unabhängige, nicht-kommerzielle Fahrradproduktion, Thinktank und Treffpunkt; eben ein Ort für Fahrradkultur! Erklärte Ziele sind die Förderung von Fahrradnutzung und -kultur, die Mitgestaltung von Verkehrspolitik und Stadtplanung im Großen und im Kleinen; mit konventionellen und unkonventionellen Mitteln […]

1] 2014 Open-Space Kampnagel, 3-4] 2015 Temporärer Raum für Fahrradkultur, 5] Die Brache, St. Georg

Das Ende. Nach zwei großartigen Jahren und vielen Veranstaltungen stand 2018 trotzdem das Ende ins Haus. Der "Raum für Fahrradkultur" wurde von einer Vielzahl engagierter Idealist:innen getragen. Trotz anfänglichem, großem Enthusiasmus sind sowohl das Format als auch die Gruppe der ehrenamtlichen Betreiber:innen in diesem Raum an ihre Grenze gestoßen.

Wir konnten unserem Anspruch an dem Ort, das breite Spektrum von einfacher Radwerkstatt bis zum offenen Raum für kulturelle und politischen Veranstaltungen mit externen Partner:innen abzubilden, nicht mehr gerecht werden. Schweren Herzens haben wir uns entschieden, uns von dem Ort zu trennen und nach einer Alternative zu suchen, wo perspektivisch eine breitere Öffentlichkeit partizipieren kann und ein Konzept umsetzbar ist, dass sich langfristig als tragfähig erweist. Die Idee ist nach wie vor brandaktuell und selbst wenn sich im Diskurs in Hamburg einiges bewegt – wir sind als Lobby für den Radverkehr und eine lebenswerte Stadt darauf angewiesen, solche Orte des Austauschs und der Wissensvermittlung zu schaffen.

Presse

Weitere Berichte siehe auch -> Radpropaganda Presse Archiv

1 Kommentar

Kommentieren

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.