Das Fahrrad – Ein Verkehrsmittel für Alle?

Online Studie der TU Dresden.

/

Mit der deutschlandweiten Online-Befragung „Das Fahrrad – ein Verkehrsmittel für alle?“ untersucht das Forschungsprojekt „IntegRADtion“ der TU Dresden die Hürden und Chancen von Integration in die Fahrradmobilität von Menschen mit Migrationsgeschichte.

Menschen mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen erhalten bei Forschungsvorhaben nur selten die Möglichkeit auf ihrer Muttersprache teilzunehmen und sind, trotz ihrer großen Zahl, kaum in Mobilitätsstudien repräsentiert.

https://umfragen.psych.tu-dresden.de/sozsci/initiate

Der Fragebogen ist auf deutsch, englisch, türkisch, arabisch, und russisch verfügbar.

Das Fahrrad als Verkehrsmittel spielt im Herkunftsland oft eine andere, meist untergeordnete Rolle und wird kaum als Verkehrsmittel genutzt. Mit ihrem Umzug nach Deutschland kommt das Fahrrad nun als neue Option für individuelle Alltagsmobilität in Frage.

Woher soll man wissen, wie man sich auf dem Fahrrad im Straßenverkehr überhaupt verhalten muss? Wo kann man üben, so gut Rad zu fahren, dass man sich auch in den Straßenverkehr traut? Wie kommt man an ein günstiges Fahrrad? Unsicherheiten und Unwissen sind sehr häufige Gründe für Menschen aus dem Ausland, in Deutschland auf das Fahrrad als Verkehrsmittel zu verzichten. Oft zentralere, als kulturelle Hürden oder Ablehnung. Auf derartige Probleme haben bereits zahlreiche Privatpersonen, Institutionen und Vereine in Deutschland reagiert und Fahrradinitiativen speziell für Migrant/innen ins Leben gerufen*. Das durch das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln des Nationalen Radverkehrsplans geförderte Projekt „IntegRADtion“ untersucht die Hürden und Chancen von Integration in die Fahrradmobilität wissenschaftlich.

Die Umfrage legt einen besonderen Fokus auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel. Gleichzeitig ist es ein Anliegen, die Meinungen ALLER Verkehrsteilnehmenden, unabhängig von Herkunft und Fortbewegungsmittel, in die Umfrage zu inkludieren, um so ein gesamt-gesellschaftliches Bild für den aktuellen „Status Quo“ auf Deutschlands Straßen zeichnen zu können.

Die TU Dresden hat uns um Support gebeten um die Studie möglichst weit und divers streuen zu können. Teilt den Link mit Freund:innen, Bekannten oder Familienmitgliedern und insbesondere mit Menschen mit Migrationserfahrung aus eurem Umfeld.

Gerne posten wir hier nachträglich weiterführende Links zu Initiativen, Anlaufstellen und Angeboten die sich bereits darum bemühen, Menschen auf’s Rad zu bringen oder bei Reparaturen zu unterstützen. Entweder per Mail oder einfach hier in die Kommentare posten.

Westwind e.V. Fahrräder für Geflüchtete und Bedürftige
https://www.westwind-hamburg.de

Fahrradwerkstatt Winterhude – تصليح الدراجات تعمير دوچرخه
https://q-acht.net/winterhude-uhlenhorst/projekte/Fahrradwerkstatt

Die Schnackschrauber Bahrenfeld
https://lutherkirche.net/page/4345/fahrradwerkstatt

Kommentieren

Your email address will not be published.

 

Kommt Zeit, kommt Rad.

Ein Schulterblick von Malte Brenneisen. Eine Keimzelle für Fahrradverrückte und der Ausgangspunkt für gute Projekte.

50 Bikes for Refugees

Viele der reparierten Räder konnten wir schon direkt vermitteln! Aktuell stehen noch 25 fahrbereite Räder auf