Imagine how much better the world would be if more people rode bicycles

C.A.C.I.T.A. Film Premiere und Bicimaquina-Workshop im Gängeviertel

Im Gängeviertel werden vom 14. bis 16. September 2 Aktivist_innen von C.A.C.I.T.A. (Autonomous Center for the Intercultural Creation of Appropriate Technologies) aus Oaxaca in Mexico zu Gast sein. Die Gruppe experimentiert mit neuen Formen von Arbeit und Ökonomie und entwickelt in Workshops Fahradmaschienen zum Selbstbau (Waschmaschienen, Mühlen oder Elektrogeneratoren mit Muskelantrieb). Ziel ist die Autonomie indigener gemeinden zu stärken und alternative Arbeitsformen zu fördern. Im Rahmen einer Rundreise bieten sie Workshops, eine Ausstellung und eine Filmvorführung an.

Programm:

Freitag 14.- Sonntag 16.9. 10-18 Uhr
Cacita Workshop Fahrad-Maschinenbau

Freitag 14.9. 20 Uhr Veranstaltung und Film (92 min)
Selbstverwaltete alternative Projekte in Lateinamerika
„Die Kraft der Schmetterlinge Teil 1“

Samstag 15.9. 20 Uhr Veranstaltung und Film (72 min)
Infos und Diskussion zur aktuellen Situation in Mexiko
„Die Kraft der Schmetterlinge Teil 2“

Mehr Informationen zum Film und Workshop:
http://alegre-rebeldia.de

Veranstaltungsort:
Kupferdiebe Galerie im Gängeviertel
Caffamacherreihe 49 20355 Hamburg
www.das-gaengeviertel.info

Anmeldungen zum Workshop und Orga:
cafe-libertad@gmx.de
http://www.cafe-libertad.de

www.fb.com/events/471270426227969/

Alternative Projekte in Mittelamerika und die Kraft der Schmetterlinge
Im Rahmen der Chaostheorie spricht man vom »Schmetterlingseffekt«, was bedeutet, dass kleinste Abweichungen langfristig ein ganzes System vollständig und unvorhersagbar verändern können… Politiker_innen verschiedener Länder betonen immer wieder, dass es derzeit keine Alternativen zum neoliberalen Wirtschafts- und Lebenskonzept gibt. Der Dokumentarfilm «Die Kraft der Schmetterlinge» ist 2011 auf einer Reise von Mexiko nach Panama entstanden und handelt von Menschen in Mittelamerika, die statt auf Lösungen seitens ihrer Regierungen zu hoffen, sich gemeinsam organisieren und so eigene Lösungen und Alternativen schaffen.

CACITA aus Mexiko ist beispielsweise ein kostenloses Lern-Center und fördert die Herstellung und den Eigenbau von Maschinen zur Stärkung und Verteidigung der Autonomie und Unabhängigkeit von Gemeinden in Oaxaca, Chiapas oder Guerrero. Durch Workshops und Kurse sollen Techniken erlernt werden, um sie anschließend selbst anzuwenden. Die Gruppen arbeiten bewusst unabhängig von staatlicher und institutioneller Unterstützung. In der Kupferdiebe Galerie im Hamburger Gängeviertel wird von Fr. den 14. – So. den 16.9. ein Workshop durchgeführt, ein Film gezeigt und im Rahmen einer Veranstaltung über alternative Projekte und die soziale Kämpfe in Mexico informiert.

Das »Autonomous Center for Inter-Cultural Creation of Appropriate Technology« strebt innovative Techniken an die nicht nur umweltfreundlich sind, sondern auch sozial gerecht, kulturell angeeignet, bezahlbar und, soweit möglich, technisch reproduzierbar durch die Wiederverwendung von Ressourcen. Das Projekt will damit soziale Bewegungen stärken und kollektive Technologien gegen globale Erwärmung und den Klimawandel entwickeln. Ziel ist gegenseitige Unterstützung und die selbstorganisierte Entwicklung angepasster Technologien für den Lebensunterhalt.

Im Zentrum steht die Entwicklung von Bicimaquinas, Fahradmaschinen die über Kettenantrieb eine stromunabhängige Produktion möglich machen. CACITA stellt Werkzeuge her für verschiedene Zwecke in den ländlichen und städtischen Gebieten, u.a. Wasserpumpen, Maisrebler, Getreidemühlen, Kaffeemühlen, Mixer, Waschmaschinen und elektrische Generatoren. Darüberhinaus produzieren sie z.B. ökologische Trockentoiletten mit alternativen Techniken.

Am Freitag, den 14. September wird um 20 Uhr der erste Teil eines Dokumentarfilmes über alternative Projekte in Mexico gezeigt (92 min). Anschließend erzählen Aktivist_innen über ihre dortigen Erfahrungen.

Am Samstag den 15. September um 20 Uhr wird der zweite Teil (72 min) der Filmvorführung stattfinden. Im Film wird die Arbeit von Cacita vorgestellt und in der anschließenden Diskussion geht es dann allgemeiner über die politischen Situation, soziale Kämpfe und staatliche Repression in Mexico.

Am Freitag, den 14.9. beginnt ein dreitägiger, begleitender Workshop im Gängeviertel, in dessen Rahmen gemeinsam aus alten Fahrrädern eine Bicimaquina entwickelt wird. Dieser Mitmach-Workshop in der Kupferdiebe Galerie findet nur statt, wenn sich genügend Interessierte verbindlich anmelden und geht täglich von 10-18 Uhr. In der Galerie wird zudem eine Foto-Ausstellung und eine Präsentation gezeigt. Anmeldungen zum Workshop bitte an cafe-libertad@gmx.de senden.

Related posts:

  • Explorativer Lastenradworkshop Lastenräder sind praktisch, Lastenräder sind ökologisch und Lastenräder sind mittlerweile in jeder Stadt zu sehen. Lastenräder sind allerdings auch teuer in der Neuanschaffung. Wie […]
  • ADA Festival – Data Bicycles Workshop A/D/A ist ein urbanes Künstler*innen-Forschungs- und Vermittlungsvorhaben, das in einem DIY-Festival mündet. Ziel ist es, digitale und analoge Praktiken und die Gestaltung des urbanen […]
  • Radpropaganda @ internationales Sommerfestival Kampnagel Wie schon angedeuted sind wir der freundlichen Einladung der Gruppe BalticRaw zum internationalen Sommerfestival in den Kampnagel Avant-Garten gefolgt! Wir möchten nun dazu einladen […]

Kommentar verfassen



Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: