Ottensen Macht Platz: Abbruch & Perspektive

Kommentierte, chronologische, fortlaufende Zusammenfassung.

/

1.9. 2019 Das "Flanierquartier" wird eröffnet.

https://radpropaganda.org/2019/09/02/ottensen-macht-platz-2/

28.1. 2020 Das Hamburger Verwaltungsgericht "kippt" nach Eilanträgen von zwei Anlieger:innen/Gewerbetreibenden das Pilotprojekt "Ottensen macht Platz" vorzeitig. Die probeweise Einrichtung der Fußgängerzone sei "möglicherweise rechtswidrig, da keine Gefahrenlage vorliege", so die Einschätzung des Gerichts.

28.1. Das Bezirksamt Altona bedauert die Entscheidung des Gerichts. Leider sei es nicht der Rechtsauffassung der beteiligten Behörden gefolgt. "Dem Eilentscheid folgend wird das Bezirksamt Altona die versuchsweise eingerichtete Beschilderung für eine Fußgängerzone zeitnah aufheben."

→ Stellungnahme Bezirksamt Altona http://bit.ly/3aMfXnb

Laut Bezirksamtsleiterin Dr. Stefanie von Berg (Grüne) sollen nächste Woche die Ergebnisse der Anwohner:innenbefragung veröffentlicht werden. Es gebe eine breite Akzeptanz (85%) für eine Verstetigung des Projektes.

→ NDR 90.3 http://bit.ly/38Nwzcf (Bericht wurde entfernt)

29.1. Trotz der Aufregung geht derweil in der Fußgängerzone am Spritzenplatz alles seinen gewohnten Gang.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video ist ein ungeschnittener 15 Minuten Zeitraffer von heute Vormittag (nach 11 Uhr).

Wenn das Gericht nur die "probeweise Einrichtung" der Fußgängerzone als "möglicherweise rechtswidrig" erklärt hat, ist eine "dauerhafte Einrichtung" einer Fußgängerzone davon nicht betroffen, oder? Die anstehende Novellierung der StVO beschäftigt sich u.a. genau mit dem Problem der "notwendigen Gefahrenlage" und möchte diese abschaffen: "… Beschränkungen des fließenden Verkehrs im Rahmen der Erprobung verkehrs- regelnder oder -sichernder Maßnahmen bedürfen damit nicht mehr des Nachweises und einer aufwendigen Begründung einer besonderen örtlichen Gefahrenlage …"  

→ Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften  http://bit.ly/2tZ0Aal

Am 29.01. berät der Verkehrsausschuss des Bundesrats über die Vorschläge. Und am 14.2. entscheidet der Bundesrat darüber.

→ Tagesordnung http://bit.ly/2GDO1Up

Das jetzige Urteil des Gerichtes verlöre damit vermutlich seine Grundlage. Mit ein bisschen Optimismus, Dialog und Glück erwarten uns also ein paar Wochen, in denen sich alle noch mal angucken können wie "die Situation" MIT Autos in 2er Reihe und unreguliertem Durchgangsverkehr war, um dann eine dauerhafte Lösung für die autofreie Zukunft umzusetzen – hoffentlich mit einer Ausweitung des Projektes und unter Berücksichtigung von Verkehrsberuhigenden Maßnahmen für den Durchgangsverkehr. 

→ Siehe zB: OTTENSER GESTALTEN http://bit.ly/314xm5T#Superblocks

30.1. "Ab Montag, dem 3. Februar 2020, 18:00 Uhr, gelten wieder die ursprünglich vor dem Beginn des Verkehrsversuchs vorhandenen Verkehrszeichen. Damit werden die früher geltenden Verkehrsregelungen im Projektgebiet unverändert wiederhergestellt."

→ Bezirksamt Altona Stellungnahme hamburg.de

Nachtrag vom 3.2. Die Autos sind zurück.

→ Videos siehe hier: instagram.com/p/B8H3xAnIXjJ

11.2. Öffentliche Ausstellung der Evaluationsergebnisse in den Zeisehallen. In einer Ausstellung werden ab dem 11. Februar 2020 die Ergebnisse der Evaluation der Technischen Universität Hamburg TUHH der Öffentlichkeit präsentiert.

→ Wie denkt der Stadtteil https://ottensenmachtplatz.de

14.2. Entscheidung im Bundesrat über die neue StVo Novelle

15.2. Die Ergebnisse der Evaluation werden in der gut besuchten FABRIK der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion mit Wissenschaftler:innen und Bürgerinitiativen statt.

"Wenn man solche Versuche macht, muss man den öffentlichen Raum auch wirklich zurückerobern."

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 Prof. Heiner Monheim nach der Präsentation der Ergebnisse der Evaluation.

18.2. SPD legt "Tempo 20" Antrag vor

20.2. Die (öffentliche) Bezirksversammlung Altona, wird unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der Evaluierung des Verkehrsversuchs "Ottensen macht Platz", über das weitere Vorgehen entscheiden.

ACHTUNG! findet nicht im Rathaus statt, sondern in LURUP!

→ Sitzungskalender https://sitzungsdienst-altona.hamburg.de

→ Drucksache – 21-0689 – Autoarmes Ottensen: Verkehrswende gemeinsam gestalten.
Antrag der Fraktionen von CDU und GRÜNE https://sitzungsdienst-altona.hamburg.de

20.2. Bezirksversammlung beschließt den Antrag mit Mehrheit von Grüne/CDU.

Corona

2.4. Die letzten Stadtmöbel werden abgerissen.

8.4. Der gelbe OMP-Straßenbelag wird entfernt und die restlichen Pflanzenkübel werden vor dem Biomarkt "geparkt".

Der aktuelle Stand:

Laut Tim Schmuckall (CDU) geht es im September in die Umsetzung.
"Der Antrag von CDU und Grünen auf Fortentwicklung des autoarmen Ottensens (auf Grundlage der Erfahrungen und der Evaluation von Ottensen macht Platz) wurde im Februar von der Altonaer Bezirksversammlung beschlossen. Zur Umsetzung brauchen wir die Unterstützung der Fachbehörden. Hier ist es auch coronabedingt zu Verzögerungen gekommen. Im Koalitionsvertrag auf Landesebene, ist diese Unterstützung quasi zugesagt. Insofern habe ich die Hoffnung/Erwartung, dass wir nach der Sommerpause im September in der Prozeß der Umsetzung einsteigen können."

→ radpropaganda @ instagram.com/p/B74M5cKIBgT/

30.8. "Das könnte eine Kombination von Einbahnstraßen und z.B. Fußgängerzone sein. Insgesamt ist das Hauptziel, durchfahrende Autos die Geländegewinne erhoffen aus Ottensen rauszuhalten" Vorschlag zum autoarmen Ottensen von Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg (Grüne) im Gespräch mit NDR 90,3. "Jetzt geben wir Gas, und es geht nur gemeinsam mit der Politik."

→ NDR 90,3 https://ndr.de/nachrichten/hamburg/…

Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert, Ergänzungen sind herzlich willkommen.

Kommentieren

Your email address will not be published.